Gedanken beeinflussen den Weg deines Lebens 4


Hier erfährst du wie deine Gedanken dein Leben beeinflussen. Nicht nur dein Leben, auch das von anderen Menschen. Du erfähst, Wir werden, was wir denken.wie du Gedanken dafür nutzt, dich erfolgreicher zu machen und deine Ziele schneller zu erreichen. Ich werde dir zwei wichtige Techniken vorstellen: Das Visionboard und dein persönliches Mantra.

Alle Dinge des täglichen und auch seltenen Bedarfs entstanden zuerst im Kopf eines Menschen. Unser schöpferisches Potenzial ist grenzenlos. Wenn wir uns die technische Entwicklung der letzten 100 Jahre anschauen, so kann man fast von einem Quantensprung sprechen. Die Erfindungen des Rades, des Autos, Flugzeugs, des Telefons, der Eisenbahn, des Internets, von Robotern und unzählige andere sind der Beweis für die Kraft unserer Gedanken. Produkte sind in Materie gegossene Gedanken. 60.000 Gedanken haben wir durchschnittlich pro Tag. Die wenigsten Gedanken davon sind kreativ und werden bewusst gedacht. Wir sollten daran arbeiten, unsere Gedanken bis zu einem gewissen Grad zu kontrollieren und vor allem zu reflektieren. Welche Gedanken nutzen uns und welche schaden uns eher? „Wir sind, was wir denken. Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt.“ Das hat schon Buddha erkannt. Eine hervorragende Methode, sich eigene Gedanken bewusst zu machen, ist Meditation.

Jedes großartige Ding hat seinen Ursprung in einem Gedanken. Der Glaube ist der Motor, der die Realisierung des Gedankens antreibt.

Weil es über die Vorstellungskraft operiert, muss das Unterbewusstsein mit mentalen Bildern gefüttert werden, was wir uns wünschen. Erst dann macht es sich an die Arbeit, den Bildern, mit denen es gefüttert wurde, gerecht zu werden, indem es uns über die Intuition informiert, was wir tun, wohin wir gehen, wen wir treffen sollen.

Wenn wir an einem Projekt arbeiten und uns intensiv damit beschäftigen, ziehen wir interessanterweise die Dinge und Personen in unser Leben, die uns bei der Umsetzung des Projektes und dem Erreichen unserer Zieles nützlich sein können. Hier wirkt das Gesetz der Anziehung.

Hast du schon ein Vision Board?

Viele Erfolgsratgeber empfehlen ein persönliches, sogenanntes Vision Board anzufertigen. Die NLP-Gemeinde nutzt es auch. Du kannst dir deine Traum-Collage aus Zeitschriften-Fotos und Überschriften basteln oder etwas moderner eine PowerPoint oder Keynote Präsentation gestalten. Ein sehr schönes virtuelles Visionboard bekommst du im kostenlosen Life Game von mindbloom. Andere User werden dich inspirieren.

Visualisiere mit deinem Visionboard deine Ziele ganz konkret mit Zitaten, eigenen Gedanken und Bildern von deinen Wünschen. Schaue es dir jeden Tag an. Zum Beispiel beim Frühstück oder kurz bevor du einschläfst. Du nimmst es immer wieder mit deinem Bewusstsein auf, aber es wird auch ein fester Bestandteil deines Unterbewusstseins. Wenn du nach Jahren oder Jahrzehnten auf dein altes Vision Board schaust, wirst du erstaunt sein, wieviele von deinen Wünschen in Erfüllung gegangen sind. Natürlich ist deine Traum-Collage kein starres Konstrukt. Du wirst es im Laufe der Zeit immer wieder mit neuen Ideen, Zitaten und Bildern anreichern. Wenn du die elektronische Form benutzt, ist es ein Einfaches, es umzugestalten und immer up-to-date zu halten.

Das Unterbewusstsein ist untrennbar mit allen übrigen Teilen unseres Seins verknüpft und kann über das Gesetz von Abstrahlung und Anziehung Ereignisse und Menschen in unser Leben holen, die uns helfen, unsere Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Die Voraussetzung ist, dass die Bilder, die wir ihm vorsetzen, klar und überzeugend sind – daher die Wichtigkeit mentaler Erfolgsbilder. Die Macht des Glaubens kann nur dann zu unseren Gunsten wirken, wenn der Glaube buchstäblich mit uns verschmilzt, in unserem Unterbewusstsein unauflöslich als Fakt verankert wird.

Mikrokosmos und Makrokosmos

Dein Körper besteht aus 10 Quadrilliarden Atome, die meisten davon sind bereits 14 Milliarden Jahre alt. 10 Quadrillarden = 10.000.000.000.000.000.000.000.000.000 Atome hat dein Körper. Ungefähr. Je nach Körpergewicht. Unser Körper ist ein Mikrokosmos in einem Makrokosmos. Wir sind Teile des Universums und bilden ein Eigenes.

Das Erstaunliche ist, dass je weiter hinein Wissenschaftler in die kleinsten vorhandenen Teilchen gehen, es keine Ende zu geben scheint. Sie entdecken immer neue kleinste Einheiten. Es scheint im Großen wie im Kleinen eine Unendlichkeit zu geben.

In esoterischen Kreisen glaubt man daran, dass man Unterstützung aus dem Universum erhalten kann. Es gibt Menschen, die im Auto sitzen und bevor sie in der Innenstadt ankommen, einen Parkplatz beim Universum bestellen. Und kurz bevor sie ankommen, fährt genau im richtigen Augenblick jemand aus der Parklücke, um Platz zu machen für das eigene Auto. Die Erfolgsquote scheint zu steigen. Ob es das Universum ist, das hilft, oder die Selbsterfüllende Prohphezeiungalso die eigene positive Erwartungshaltung (ähnlich wie beim Placebo-Effekt) ist eigentlich egal, wenn es funktioniert.

Bristol gelangt zu der verblüffenden Feststellung , dass wir aus tiefem Herzen angestrebte Ziele nicht allein durch unser Handeln verwirklichen, sondern je nach Qualität und Intensität unseres Glaubens Unterstützung aus dem Universum bekommen.

Talismane, Amulette, alle Arten von Glücksbringern sind nicht per se Glücksboten, behauptet Bristol, vielmehr bestünde ihre Macht in dem Glauben an ihre Wirkung. Warum singen Menschen Mantren, sagen Affirmationen auf, schlagen auf Trommeln ein oder beten den Rosenkranz? Wiederholungen sind ein weiteres Mittel, mit dem Suggestionen eingeprägt werden, die „weiße Magie“, mit deren Hilfe wir Wünsche in eine Erwartung verwandeln. Indem er ritualisiert, ihm eine Struktur verliehen wird, bekommt der Wunsch die Wertigkeit einer immanenten Realität. Wir bekdanken uns für das, was ist oder bald sein wird. „Die sensationelle Kraft der Gedankenwiederholung“, schreibt Bristol, erhebe sich zunächst über die Vernunft, indem sie auf unsere Emotionen wirke, und dringe dann in unser Unterbewusstsein vor, wonach es nur noch eine Frage der Zeit sei, bevor der Gedanke zur Realität wird. Auf diesem Prinzip basiert im Übrigen jede erfolgreiche Werbung und Propaganda.

Dein persönliches Mantra sind deine wichtigsten Gedanken

Es wird dein Leben zum Besseren verändern. Benutzt du ein persönliches Mantra? Ich meine hier nicht ein traditionelles, hinduistisches Mantra, in dem meist Gottheiten verehrt werden. Ich meine ein Mantra im Sinne einer positiven Affirmation. Falls du noch keines hast, hier eine Anweisung, wie du dein persönliches Mantra findest und benutzt:

  1. Finde heraus, ob du ein drängendes Problem hast, das du lösen möchtest.
  2. Schreibe es auf und dazu die Lösungs-Schritte, um es zu beseitigen
  3. Entwickle deine positive Affirmation, dein persönliches Mantra – Die Formulierung darf keine negativen Worte enthalten und ist in der Gegenwarts-Form. Als Beispiel: Du willst mit dem Rauchen aufhören. Du formulierst nicht „Ich werde mit dem Rauchen aufhören.“ sondern: „Ich bin Nichtraucher und stolz auf meine Willensstärke und zunehmende Gesundheit. Meine Küsse schmecken süss:-x“ Es geht darum, in deinem Gehirn deine Zukunft vorwegzunehmen und deinen Erfolg zu begünstigen.
  4. Wiederhole das Mantra am Tag so oft wie möglich. Um daran zu denken, benutze Verknüpfugnen. Zum Beispiel: „Immer wenn ich eine Türschwelle übertrete, denke ich mein Mantra.“ Wenn du auf 50 Wiederholungen kommst, bist du gut dabei.

Falls du kein akutes Problem hast, formuliere dein persönliches Mantra in Hinblick auf ein wichtiges Ziel, was du erreichen möchtest. Wenn das Mantra seinen Dienst erwiesen hat, du dein Problem gelöst oder dein Ziel erreicht hast, finde ein Neues. Es kann auch vorkommen, dass deine Intuition dir sagt, dass du dein Mantra ändern solltest, weil sich etwas Wichtiges in deinem Leben verändert hat.

Zitate aus Die Macht des Glaubens (1948) von Claude M. Bristol und und 50 Klassiker des Erfolgs von Tom Butler-Bowdon

Hast du schon Erfahrungen mit einem Vision Board gemacht? Wirst du ein persönliches Mantra benutzen? Bist du vielleicht sogar bereit, es hier den anderen Lesern mitzuteilen, um sie zu inspirieren? Dann nutze das Kommentarfeld.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 Gedanken zu “Gedanken beeinflussen den Weg deines Lebens

  • Linda

    Liebe Dirk,

    was du hier schreibst ist SO wahr! Ich habe es selber erfahren und bin absolut überzeugt dass es stimmt.
    Alles was man denken kann, kann man auch verwirklichen.

    Alles Gute un viel Glück mit deinem Projekt. Du hast hier wirklich eine interessante Website gestartet.

    Liebe Grüsse

    Leben, Lachen, Lieben
    Linda

    • Dirk Autor des Beitrags

      Lieben Gruss zurück Linda. – Wie Buddha schon vor 2.500 Jahren erkannt hatte:

      „Wir sind, was wir denken. Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt.“

  • Geraldine

    Dies ist eine wunderbarer Post Dirk!

    Ich habe Themen wie diese immer geliebt. Ideen sind Gedanken, die Sachen erschaffen können! Ich bin ein „Das Gesetz der Anziehung“-Praktiker, ich erschaffe mir ein erfülltes Leben durch meine Gedanken. Erst eintscheide ich genau, was ich manifestieren will, dann glaube ich völlig daran, dass es real wird. Total an das zu Glauben, was noch nicht realisiert ist, nenne ich VERTRAUEN. Und es wird sich dann schließlich manifestieren, das ist das Gesetz der Anziehung!

    Besten Dank für deinen Post! Er hat mich in meinen Ansichten wieder verstärkt. Ich habe deine Website zu meinen Favoriten gespeichert und werde sie ab und zu wieder besuchen, um mich inspirieren zu lassen.

    Meine meistgenutztes Mantra ist „Die Dinge entwicklen sich immer zum Guten für mich!“ 🙂

    Bleib gesegnet! Wünsche dir viel Erfolg und Wohlstand!

    Geraldine

    • Dirk Autor des Beitrags

      Hallo Geraldine,

      ich glaube Glaube allein nützt nichts. Wenn du zu Hause auf dem Sofa das Gesetz der Anziehung praktizierst und Bestellungen ins Universum schickst, dann wird wohl nur selten einer deiner Wünsche in Erfüllung gehen. Sie werden irgendwann dein Sofa heraustragen und dich irgendwo sicher verwahren;-) Dein positives Mindset, dein Glauben an deinen Erfolg, an das, was alles möglich ist, ist nur ein Element für die Erfüllung deiner Wünsche. Das vielleicht noch wichtigere ist: Du musst HANDELN. Ohne ins TUN zu kommen, bleibt alles nur Tag-Träumerei. Wie auch schon der gute Erich Kästner schrieb: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“
      Ich wünche dir auch viel Erfolg und großen Wohlstand! Sei gesegnet!