Toastmasters sparen dir ein Rhetorik-Seminar


Wie du dir ein Rhetorik-Seminar sparen kannst und trotzdem ein guter Redner wirst.

Außerdem verrate ich dir eine einfache, kurze Körperübung, um dein Selbstbewusstsein sofort zu steigern.

Kennst du schon die Toastmasters? Sie sind vielleicht ganz in deiner Nähe. Sie können deine Karriere beflügeln und dein Leben bereichern. Darüber gleich mehr.

Starten wir mit dem Thema Verkaufen.

Wenn du dein Einkommen erhöhen möchtest ist es das Beste, du findest etwas, was du verkaufen kannst. Du kannst ein eigenes Produkt entwickeln oder Sachen von anderen verkaufen. Auch wenn du ein Unternehmen gründen möchtest, ist es wichtig, dass du gut verkaufen kannst. Es gibt einige geniale Künstler, die nie Erfolg gehabt haben und durchschnittliche Künstler, die großen Erfolg hatten und haben, weil sie sich gut verkaufen konnten. Es geht also nicht nur darum, eine Sache zu verkaufen, sondern auch sich Selbst.

Das Buch „Lebe begeistert und gewinne!“ von Frank Bettger richtet sich vor allem an Verkäufer und solche, die es werden wollen. Es gibt aber auch allgemeine Tipps für eine positive Lebensführung, die dich nicht nur im beruflichen weiterbringt.

Toastmasters sind keine jamaikanischen Rapper. 

Die ersten Rapper sprachen in Jamaica zum Rhythmus der Reggae-Musik in das Mikrofon, um die Party-Stimmung anzuheizen. Sie toasteten, wie man dort sagt. Toasting bedeutet im Englischen, etwas oder jemanden feiern, im Sinne von hochloben. Die Toastmasters hingegen reden oft ohne Mikrofon und ohne Musik. Gleich mehr dazu. Erst noch ein Zitat von Tom Butler-Bowdon:

„Bettger hatte ein Paradox für sich entdeckt: Die beste Methode, schnell Selbstbewusstsein aufzubauen, besteht darin, vor Gruppen zu sprechen. Sobald man es ein paar Mal geübt hat, verliert die Vorstellung, an eine wichtige Person heranzutreten, an Schrecken. „Durch öffentliches Reden verlässt man sein Schneckenhaus.“ Die Fähigkeit, vor anderen Leuten zu sprechen, flößt Mut ein und ist der Eckpfeiler eines erfolgreichen Lebens.“

Wenn du den Mut aufbringst, öffentlich vor Menschen sprechen zu lernen wird das deinen Erfolg beflügeln.

Vom Toastmaster zum Ted Talker Dank an Steve Jurvetson für sein Foto

Wenn du in einer Großstadt wohnst, ist es wahrscheinlich, dass es ein regelmäßiges Toastmasters-Treffen gibt. Du kannst dort mit einer kleinen Gruppe Gleichgesinnter das öffentliche Reden üben. Ich wundere mich immer wieder, dass manche Politiker, die regelmäßig im Fernsehen auftreten, nicht souverän reden. Das Sprechen wird mit „Ähms“ gefüllt und ist nicht flüssig.
Bei den Toastmasters gibt es Feedback, wie oft du in einer Rede diese „Ähms“ verwendest. Das Problem ist ja, dass man es unbewusst machst. Durch die äußere Kontrolle, wirst du dich nach und nach verbessern können, bis du wie ein Profiredner flüssig ohne die Füllwörter auskommst. Es ist alles eine Sache der Übung. Hier kannst du nachschauen, wann und wo ein Treffen der Toastmasters stattfindet: toastmasters.org

„Andrew Carnegie propagierte zwei Grundregeln für öffentliches Reden:

1. Zu Leuten sprechen, nicht vor ihnen.

2.Ganz man selbst sein, statt „Vorträge zu halten“.

Wenn du dir diese zwei Regeln Carnegies ins Gedächtnis rufst, sparst du dir teure Seminare und Kurse. Um „ganz man selbst“ zu sein, muss man natürlich etwas Zeit aufwenden, wer man ist und wofür man steht. „Vorträge halten“ impliziert eine Darstellung der Welt, wie man sie gern hätte. Beim öffentlichen Reden dagegen schwingt das Herz mit, das immer Recht hat.“

Fake it until you make it

„Die konventionelle Ansicht ist, dass Erfolg enthusiastisch macht – sprich: dass das Gefühl nach der Tat kommt. Doch Bettger stellte für sich fest, dass der Harvard-Philosoph William James mit seiner These Recht hatte, die Tat könne das Gefühl erzeugen.
Du kannst dich für etwas begeistern, indem du einfach so tust, als wärest du begeistert. Bettger greift heutigen Erkenntnissen der kognitiven Wissenschaft vor, indem er behauptet, regelmäßiges Lächeln könne Gefühle des Glücks und des Wohlwollens hervorrufen. Mache die Probe aufs Exempel, und merke dir, dass du allein durch Enthusiasmus dein Leben und deine Einkommenssituation zum Positiven verändern kannst!“

Hier zwei dazu passende interessante wissenschaftliche Versuche. Nehme einen Bleistift quer in den Mund, so dass sich die Mundwinkel nach oben ziehen. Dein Gehirn denkt du lächelst und schüttet einige Glückshormone aus. Du wirst
nicht sofort fröhlich dadurch, fühlst dich aber etwas besser.

Und hier ein wichtiger Tipp für alle die ein wichtiges Meeting vor sich haben und nervös sind oder vielleicht sogar Versagensangst haben. Nehmt einfach für zwei Minuten die Arme hoch und atmete tief ein und aus. Euer Selbstbewusstsein wird steigen und ihr geht mit viel besseren Voraussetzungen in die Begegnung. Wenn ihr mit dieser Aktion nicht auffallen wollt, geht einfach auf eine Toilette, um dort unbemerkt eure Körperübung durchzuführen.
Hier der Vortrag zu diesem Tipp: Amy Cuddy im TED-Talk.

„Die auf den ersten Blick unwahrscheinliche Tatsache, dass mehr Arbeit mehr Energie verleiht, damit man mehr erreicht, ist ein zeitloses Erfolgsgeheimnis.“

Tipps für Verkäufer

„Profiverkäufer verkaufen nicht. Sie finden heraus, was der potentielle Kunde möchte, und helfen ihm dann, es zu erhalten. Das ist kaufen lassen.“                Wilhelm Gerbert

„Verkaufen ist der einfachste Job der Welt, wenn man hart arbeitet, und der härteste Job der Welt, wenn man versucht, ihn sich zu leicht zu machen.“

  • Die besten Verkäufer „verkaufen“ nicht. Stattdessen finden sie heraus, was die andere Person möchte, und hilft ihr dann, es zu bekommen.
  • Wenn du etwas verkaufen willst, arbeite viel mit der direkten Anrede „Sie“. Das erweckt beim Kunden den Eindruck, du kümmerst dich in erster Linie um seine Interessen.
  • Versuche nicht geistreich oder witzig zu sein. Gutes Zuhören ist am wichtigsten.
  • Begrüße die andere Person stets mir ihrem Namen.
  • Nimm dir vor, 30 Tage lang häufig zu lächeln, und erlebe, wie dein Leben dadurch transformiert wird.“

Zitate aus 50 Klassiker des Erfolgs von Tom Butler-Bowdon, Lebe begeistert und gewinne! von Frank Bettger (1947), Die Geschichte meines Lebens von Andrew Carnegie (1920)

Kannst du gut verkaufen? Kannst du zumindest dich gut verkaufen? Willst du lernen öffentlich zu reden und wirst zu einem Toastmaster-Treffen hingehen? Ich freue mich über jeden Kommentar.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.